COMMUNIO-Preis an Schwester M. Klara Lüers verliehen

Mit dem COMMUNIO-Preis werden alle zwei Jahre Persönlichkeiten für ihr Engagement für eine Kultur des Dialogs, der Verständigung und Versöhnung ausgezeichnet. In diesem Jahr wurde Schwester M. Klara Lüers von den Salzkottener Franziskanerinnen bei einer feierlichen Preisverleihung für ihr Engagement in Malawi ausgezeichnet.

Schwester Klara lebt seit 1984 in Malawi, wo sie zunächst als Leiterin eines Krankenhauses die Ausmaße der Verbreitung von Aids erlebte. Die Krankheit verbreitete sich schnell und lies viele Kinder als Waisen zurück. Um ihnen ein sicheres Umfeld und Bildung zu ermöglichen, gründete die Ordensschwester die St. Francis School, die heute 1.300 Schüler*innen besuchen. Dazu gehören mittlerweile auch ein Kindergarten, ein Wohnheim, Nachmittagsbetreuung und eine Krankenstation. Damit ermöglichte Schwester Klara Generationen von Kindern ein sicheres Leben und verbesserte Zukunftschancen

Der Vorschlag, Schwester Klara den COMMUNIO-Preis zu verleihen, kam von der Campus-Weggemeinschaftlerin Anna Klasen. Diese lernte die Ordensschwester und ihre Projekte während ihrem Einsatz in Malawi als Missionarin auf Zeit kennen. So leitete Anna die Preisverleihung mit Eindrücken aus Malawi ein und machte so das besondere Engagement der Schwester für alle Gäste greifbar. Bischof Heinrich Timmerevers aus dem Bistum Dresden-Meißen hielt die Laudatio, er kennt und begleitete Schwester Klaras Einsatz in Afrika bereits von Beginn an.

Die Preisverleihung endete mit einem feierlichen Festgottesdienst und wurde am Abend mit einem mitreißenden Konzert der internationalen Band GenVerde abgerundet. Hier geht es zum Video zur Preisverleihung.