COMMUNIO-Preis an Kurt Kardinal Koch verliehen

Im feierlichen Rahmen wurde der COMMUNIO-Preis für Dialog, Verständigung und Versöhnung an Kurt Kardinal Koch verliehen. Damit wird Kochs Einsatz für Ökumene gewürdigt, den er als Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen erbringt.

Kochs Engagement umfasst sowohl die Überwindung von Spannungen zwischen der Römisch-Katholischen Kirche und den Orthodoxen Kirchen als auch das Aufrechterhalten von Gesprächen zwischen Katholiken und Protestanten. So hat er maßgeblich dazu beigetragen, dass sich mit Papst Franziskus und Patriarch Kyrill im Februar dieses Jahres erstmals in der Geschichte die Oberhäupter der West- und Ostkirche getroffen haben. Die medienwirksame Umarmung der beiden Kirchenoberhäupter hätte nicht ohne die vorbeireitenden Gespräche von Kardinal Koch stattfinden können, wie Prälat Peter Klasvogt in seinem Grußwort zur Preisverleihung hervorhob. Auch im Hinblick auf das Reformationsjubiläum im nächsten Jahr unternimmt Koch große Anstrengungen, um das Zusammenleben von katholischen und evangelischen Christen zu stärken.

Der Preis wurde am 22. Juli vor den Augen zahlreicher Mitglieder der „Campus Weggemeinschaft e.V.“ und der „Gesellschaft zur Förderung der Katholischen Akademie e.V.“ in der Katholischen Akademie Schwerte verliehen. Kurt Kardinal Koch nahm dankbar die Glasskulptur der Künstlerin Susanne Precht entgegen, die ihn, nach seinen Worten, daran erinnern wird, dass Communio und Dialog schwer sind.

Kardinal Koch ist der zweite Preisträger des alle zwei Jahre verliehenen Preises. Mit dem von der „Campus Weggemeinschaft e.V.“ und der „Gesellschaft zur Förderung der Katholischen Akademie e.V.“ zusammen verliehenen Preis werden Personen ausgezeichnet, die sich in herausragender Weise im Geist christlicher Wertorientierung um eine Kultur des Dialogs, der Verständigung und Versöhnung bemühen und zum Aufbau einer menschenwürdigen und lebenswerten Gesellschaft in versöhnter Verschiedenheit beitragen. Erster Preisträger war 2014 der langjährige Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags Ruprecht Polenz.

Felix Heinemann

 

 

Schreibe einen Kommentar