COMMUNIO-Preis für Dialog, Verständigung und Versöhnung an Ruprecht Polenz

Der erstmalig von uns zusammen mit der Gesellschaft zur Förderung der Katholischen Akademie Schwerte verliehene COMMUNIO-Preis für Dialog, Verständigung und Versöhnung wurde im Rahmen eines Festaktes an den langjährigen Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag Ruprecht Polenz verliehen.

Die Laudatio hielt Rupert Neudeck, Gründer von Cap Anamur / Deutsche Notärzte e. V. und Ehrenvorsitzender des Friedenskorps Grünhelme e. V.: „Ich kann mir keinen besseren als Ruprecht Polenz für diesen Preis vorstellen!“.

Polenz sei ein „unabhängiger Denker“, der sich der Versöhnung und dem Ausgleich verschrieben habe. Diese Bewertungen untermauerte Neudeck mit Beispielen aus seinem eigenen Erleben über das Engagement von Ruprecht Polenz im Konflikt zwischen Israel und Palästina. So habe beispielsweise 2009 durch seinen beherzten sofortigen Einspruch beim israelischen Botschafter und dem Auswärtigen Amt die von Israel geplante Zerstörung einer mit deutschen Spendengeldern gebauten Solaranlage in Palästina verhindert werden können. „Die Herrschaft des Rechts ist eine Voraussetzung für Frieden“, betonte der Laudator, der sich bis heute für Menschenrechte im Konflikt zwischen Israel und Palästina einsetzt.


zur Originalmeldung der Katholischen Akademie Schwerte

 

Der so gelobte Ruprecht Polenz freute sich besonders darüber, dass der Preis das Engagement für den „Aufbau einer menschenwürdigen und lebenswerten Gesellschaft in versöhnter Verschiedenheit“ würdige. „Nicht die homogene Gesellschaft ist das Ideal, sondern der Umgang mit Verschiedenheit ist das, worauf es ankommt“, so Polenz in seiner Dankesrede.

Der Preisträger, war von 1994 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages. Schwerpunkte seiner parlamentarischen Arbeit waren die Außen- und Sicherheitspolitik. Seine Erfahrungen bringt er heute noch in zahlreichen Organisationen und Verbänden in führender Position ein.

Der COMMUNIO-Preis wurde von der Gesellschaft zur Förderung der Katholischen Akademie Schwerte e. V. und uns im Gedenken an den Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren in diesem Jahr erstmals verliehen. Er besteht aus einer Glasskulptur der Künstlerin Susanne Precht und wird künftig alle zwei Jahre vergeben.

Aritkel von Anna Carla Kugelmeier