Campus-Akademie mit vielen neuen Gesichtern

Campus-Jahrgang 2011

Campus-Jahrgang 2011

Juli 2011. Same procedure as every year? – Weit gefehlt. Neben „alten Bekannten“ wie dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Deutschen Bank, Prof. Clemens Börsig, oder dem Hydrologen Prof. Dr. Gerd Morgenschweis gesellten sich viele neue Gesichter als Referenten zur Campus-Akademie 2011. Durch ihre lebhaften, persönlichen Einblicke in das „Abenteuer Menschsein“ sorgten sie dafür, dass auch der diesjährige Sommerkurs mit einem breiten inhaltlichen Spektrum glänzen und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer begeistern konnte.

Wilhelm Bonse-Geuking gehört als Aufsichtsratsvorsitzender von Evonik Industries zweifelsohne zu den führenden Wirtschaftskapitänen der Republik. Durch seine offene, väterliche Art gelang es Bonse-Geuking eine angenehme Gesprächsatmosphäre zu erzeugen und damit verdiente er sich ausdrücklich das lautstarke Ständchen anlässlich seines 70. Geburtstags. Als Speerspitze eines börsennotierten Großunternehmens legt Bonse-Geuking einen großen Wert auf die gesellschaftliche Verantwortung von Firmen, Kapitalgesellschaften und Stiftungen. Gerade der deutsche Steinkohlebergbau sei mit einer speziellen sozial-ethischen und ökologischen Verpflichtung konfrontiert, da er Ewigkeitsschäden mit gravierenden Folgen z.B. für das Grundwasser oder die Absenkung von bebauten Flächen hinterlasse.

Otto Kentzler bezeichnet sich selbst anschaulich als Sprecher der „Wirtschaftsmacht von nebenan“. Der Präsident der Deutschen Handelskammer ist Repräsentant vieler kleiner und mittlerer, oft familiengeführter Handwerksbetriebe in Deutschland und versucht auf nationaler wie internationaler Ebene deren Interessen effektiv durchzusetzen. Mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern der Campus-Akademie entstand schnell eine dynamische und lebhafte Diskussion über die Einflussnahme von Interessengruppen auf politische Entscheidungsprozesse, wobei die Lobbyarbeit in Berlin und Europa kritisch beleuchtet wurde. Trotz der teils kontroversen Debatte sorgte das Sonnensegel des Akademieinnenhofes bei herrlichem Sommerwetter für ein überaus entspanntes Ambiente.

„Von der Idee zum Produkt“ – unter diesem Motto stand der Besuch der Technischen Universität und des Technologiezentrums in Dortmund. Guido Baranowski, Geschäftsführer des Technologiezentrums, versuchte die Frage zu beantworten, woher das Geld für junge, innovative Unternehmen kommen soll und wie ein intelligenter Finanzierungsplan aufgestellt wird. Im Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern darüber hinaus ein ausführlicher Einblick in die Möglichkeiten eines selbststeuernden intelligenten Logistiksystems gewährt. Ziel des Systems ist es, einen reibungsloseren und ressourcenschonenden Verkehr von Waren und Dienstleistungen zu gewährleisten.

Prof. Dr. Johannes-Peter Stasch ist Chief Scientist von Bayer Health Care und damit für die Medikamentenforschung im bekannten deutschen Megakonzern verantwortlich. Stasch selbst beschreibt seine Tätigkeit als wissenschaftliches Agieren im Umfeld verschiedener unterschiedlicher Interessen. Der sehr ausführliche und wissenschaftliche Vortrag zeigte dennoch die noch immer brennende und ansteckende Begeisterung für seinen Beruf.

Interview Dorthea Böhm

Interview mit Dorthea Böhm

Wieder einmal kamen also 25 junge Menschen mit unterschiedlichen Charakterzügen, unterschiedlichen Interessen und Vorzügen, in der Katholischen Akademie zusammen. Zwar lebt die Sommerakademie selbstverständlich von den Vorträgen und Begegnungen mit den „VIPs“, doch es sind in erster Linie die neuen, aufregenden zwischenmenschlichen Kontakte, die den besonderen Spirit der Akademie ausmachen. Wie jedes Jahr zeigten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in der allerersten Gesprächsrunde noch ein wenig schüchtern, doch sehr schnell war das berühmt, berüchtigte Eis gebrochen und es kam zu einem lebhaften Austausch.

Schreibe einen Kommentar